TOP

Merkur Karlsruhe

Aus Karlsruhe in die Welt

Katrin Friedle (vorne), Dr. Conni Spallek, Valerie Engver (rechts)

Am 19. Dezember 2018 besuchten drei Studentinnen aus Großbritannien die Klasse des Europasekretariats der Merkur Akademie International (M.A.I) in Karlsruhe. Sie studieren seit September 2018 den Bachelor-Studiengang International Business Management in Cardiff. Das Studium dauert insgesamt ein Jahr und schließt an die Ausbildung zum Europasekretariat an. Die schulische Ausbildung zum Europasekretariat lehrt innerhalb von zwei Jahren verschiedene Fremdsprachen und Fächer wie Projektkompetenz und Büroorganisation. Die Themen Marketing und Business Studies werden auf Englisch unterrichtet, überwiegend von Muttersprachlern. Im Aufbau-Studium in Cardiff erweitern die Studierenden diese Grundlagen und erlernen wissenschaftliche Kompetenzen. „Besonders gut gefällt mir am Studium, dass es sehr praktisch anwendbar ist: wir sprechen über Instrumente zur Marketing-Planung und wirtschaftliche Szenarien, die später auch im Beruf wichtig werden“, erzählt Valerie Engver, die nach dem Studium gerne im Marketing arbeiten will. Sie lebt in Cardiff mit zwei weiteren Studentinnen in einer Wohngemeinschaft, die drei kennen sich schon aus Karlsruhe.

Ausbildung bietet hervorragende Berufschancen

Die Erfahrungen mit der Ausbildung und dem nachfolgenden Studium sind durchweg positiv, sagt auch Katrin Friedle: „Die Betreuung in Cardiff ist wirklich sehr gut, wir können uns bei allen Fragen an die Professoren oder die Koordinierungsstelle wenden. Die Stadt ist studentisch, wir haben uns schnell eingelebt.“ Die Studentinnen zahlen für das Jahr im Ausland eine Studiengebühr von neuntausend Pfund, dazu kommen Kosten für Miete und Lebenshaltungskosten. Lena Stutz empfiehlt das Studium trotzdem den Auszubildenden in Karlsruhe: „Es hat sich auf jeden Fall gelohnt, man entwickelt sich auch persönlich sehr weiter, lernt die Sprache und wird selbstständig“. Es gibt außerdem zahlreiche Finanzierungsmöglichkeiten wie Stipendien, einen Studienkredit oder BAföG. Mit der Ausbildung zum Europasekretariat in Karlsruhe stehen viele Möglichkeiten offen. International tätige Firmen oder die öffentliche Verwaltung bieten zahlreiche Stellen an. Die Kombination aus Sprachen, organisatorischen Kompetenzen und kaufmännischem Wissen ist auf dem Arbeitsmarkt gefragt - weltweit. Ehemalige Schülerinnen arbeiten heute in den deutschen Botschaften in St. Petersburg und in Lagos, Nigeria, wie die Lehrerin Dr. Conni Spallek berichtet: „Ich unterrichte schon seit 30 Jahren hier und immer gerne in dieser Klasse. Die Auszubildenden sind nett und sehr motiviert.“